Qualifizierungschancengesetz

Unternehmen haben die Möglichkeit mit dem Qualifizierungschancengesetz die Kosten der Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von der Bundesagentur für Arbeit fördern zu lassen. Zusätzlich kann der Arbeitgeber Zuschüsse zum Arbeitsentgelt erhalten.


Finanzierung von Weiterbildung und Aufstiegsqualifizierung für Arbeitnehmer nach dem „Qualifizierungschancengesetz“ (vormals Wegebau)

Mit dem Qualifizierungschancengesetz wird die Weiterbildung für Beschäftigte unabhängig von Qualifikation, Lebensalter und Betriebsgröße ermöglicht. Außerdem werden die Förderleistungen verbessert, indem neben den Weiterbildungskosten auch Zuschüsse zum Arbeitsentgelt an den Arbeitgeber gezahlt werden können. Die Förderung steht so einer größeren Zielgruppe zur Verfügung und fördert nicht nur die Weiterbildungskosten an sich, sondern auch den Ausfall der Arbeitszeit.


Zielstellung des Qualifizierungschancengesetzes

Ziel ist es, Arbeitnehmer zu unterstützen, ihre Kompetenzen zu erhalten und auszubauen. Besonders steht der Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit im technologischen Wandel im Vordergrund. Vor dem Hintergrund des bereits bestehenden Fachkräftemangels sollen Beschäftigte in die Lage versetzt werden, die Herausforderungen von Digitalisierung und Globalisierung zu meistern.

Kompetenzen, die jetzt und in Zukunft zur Bewältigung Ihrer Arbeit benötigt werden, können so ohne großen finanziellen Aufwand mit zugelassenen Weiterbildungsangeboten auf- oder ausgebaut werden.

Förderumfang des Qualifizierungschancengesetzes

Die Förderung der Weiterbildungskosten sowie die Zuschüsse zum Arbeitsentgelt während der Weiterbildung sind grundsätzlich an eine Mitfinanzierung des Arbeitgebers gebunden. Die Höhe der Förderung ist abhängig von der Betriebsgröße. Für spezielle Zielgruppen (Kleinstunternehmen, Lebensältere, Schwerbehinderte bzw. Geringqualifizierte) kann die Förderung bis zu 100 % betragen.

Wir helfen gerne weiter

Rufen Sie uns an oder mailen Sie uns.

TÜV Rheinland Kontakt
0800 135 355 77

TÜV Rheinland Kontakt
Qualifizierungschancengesetz

Anforderungen an die Lehrgänge

• Die Lehrgänge müssen nach AZAV zertifiziert sein und von einem zertifizierten Träger durchgeführt werden.
• Die Lehrgänge müssen mehr als 160 Unterrichtseinheiten umfassen.
• Die Lehrgänge können außerhalb des Betriebes, aber auch als Inhouse-Schulungen durchgeführt werden.

Individuelles Kursangebot

Die TÜV Rheinland Akademie bietet AZAV-zertifizierte Fort- und Weiterbildungen, Teilqualifizierungen, Umschulungen und Weiterbildungsmodule zur individuellen, arbeitsmarktrelevanten Qualifizierung Ihrer Mitarbeiter. Unsere Kurse sind flexibel miteinander kombinierbar und können bundesweit durchgeführt werden.

Bildungsformate

Die Schulung in unterschiedlichen Bildungsformaten (Präsenzschulungen, E-Learnings, Nutzung von virtueller Realität) sowie die Nutzung auf unterschiedlichen Medien (z.B. PC, Smartphone, Tablet) ist möglich.

Validierung des Wissens

Zur Bestätigung des Wissenszuwachses bieten wir verschiedene Möglichkeiten an, von „per feedback“ aus der Praxis, qualifizierter Teilnahmebescheinigung, Anmeldung zu Kammer-Prüfungen (z.B. bei Umschulung oder Externenprüfung) und Personenzertifizierung. So findet sich z.B. auch für Arbeitnehmer mit Prüfungsangst der richtige Weg das Erlernte auch bestätigt zu bekommen.