Arbeitsschutz Gesundheitsschutz Seminar

Fachkraft für Arbeitssicherheit (SiFa)

 

Unternehmen, die Mitarbeiter beschäftigen, müssen eine Fachkraft für Arbeitssicherheit (SiFa) bestellen. 

Sie berät den Arbeitgeber in allen Fragen, die den Arbeitsschutz im Betrieb betreffen. Diese Aufgabe kann ein Mitarbeiter als Hauptfunktion oder neben seiner sonstigen Tätigkeit ausüben.

Unser modulares Lehrgangskonzept mit staatlicher Anerkennung (für das gesamte Bundesgebiet) bereitet Sie auf diese komplexe Aufgabe unter Berücksichtigung aller geltenden Gesetze und Vorschriften vor. Sie erhalten das Basiswissen für die sicherheitstechnische Fachkunde und sind dadurch befähigt, durch aktiven Arbeits- und Gesundheitsschutz arbeitsbedingte Belastungen, Krankheiten und Unfälle zu reduzieren.

Zu unseren Weiterbildungen zum Thema
Fachkraft für Arbeitssicherheit

ANZEIGEN

In drei Ausbildungsstufen zum Erfolg


Ihre Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit

Fachkraft für Arbeitssicherheit (SIFA)

Weitere Informationen und die Möglichkeit, die einzelnen Module zu buchen, finden Sie unter folgenden Links:

Präsenzphase I (4 Tage)

Präsenzphase II (5 Tage)

Inhalte Präsenzphasen I + II:
- Grundausbildung Sicherheit und Gesundheitsschutz
- Aufgaben der Fachkraft für Arbeitssicherheit
- Gefährungsfaktoren und gesundheitsfördernde Faktoren
- Sichere und gesundheitsgerechte Arbeitssysteme

Präsenzphase III (2 x 4 Tage)

Präsenzphase IV (4 Tage)

Inhalte Präsenzphasen III + IV:
- Fortsetzung der Grundausbildung
- Aufgaben der Fachkraft für Arbeitssicherheit
- Ermitteln und Beurteilen von Gefährdungen
- Ableiten von Zielen für sichere und gesundheitsgerechte Arbeitssysteme
- Gestaltung von sicheren und gesundheitsgerechten Arbeitssystemen

Präsenzsphase V (ca. 1 Woche)

Inhalte Präsenzphase V:
- Anwendung und Vertiefung der Themen aus den bisherigen Phasen

Aufgaben der Fachkraft für Arbeitssicherheit

Die Fachkraft für Arbeitssicherheit (Sifa) ist ein wichtiger Berater des Unternehmers in Sachen Arbeitsschutz. Sie unterstützt ihn bei der Wahrnehmung seiner Verantwortung für Sicherheit und Gesundheitsschutz seiner Mitarbeiter. So beschreibt das Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit (Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG)) die Funktion der Fachkräfte.

Als Fachkraft für Arbeitssicherheit werden Sie den Unternehmer dabei unterstützen, den Arbeitsschutz auf allen betrieblichen Ebenen zu verankern und ihn bei der sicheren und gesundheitsgerechten Gestaltung der betrieblichen Arbeitssysteme beraten. Dabei sollen Sie dynamisch auf die Entwicklung von Technik und Arbeitswelt reagieren und den betrieblichen Arbeitsschutz ständig an neue Anforderungen anpassen.

Sie werden Lösungen im Betrieb unter aktiver Einbeziehung der Beschäftigten entwickeln und sie gemeinsam mit den verschiedenen im Unternehmen tätigen Personengruppen umsetzen. Sie werden mit Experten verschiedener Fachrichtungen zusammenarbeiten und dabei die Belange von Sicherheit und Gesundheitsschutz vertreten.

Hinweis: Die Fachkraft für Arbeitssicherheit/ Sicherheitsfachkraft wird teilweise auch mit FaSi abgekürzt. Die offiziell verwendete Abkürzung ist aber Sifa.

Download Seminarbroschüre zu Fachkraft für Arbeitssicherheit

Broschüre Arbeitsschutz
2. Halbjahr 2018

Das könnte Sie auch interessieren:

seminar

Sichern Sie sich jetzt Ihren exklusiven Beratungsgutschein!

Als Teilnehmer eines Seminars zum Thema Managementsysteme haben Sie die Möglichkeit sich zu Umsetzungsfragen durch Experten von TÜV Rheinland individuell beraten zu lassen.

Mehr Infos
seminar

DIN ISO 45001

Lernen Sie, was Sie zur neuen DIN ISO 45001 wissen müssen. Sie lernen Methoden und Werkzeuge kennen, um die Normanforderung zu erfüllen und erfahren alles zur Anwendung DIN ISO 45001:2018.

Mehr Infos
seminar

Newsletteranmeldung

Jetzt für Ihren Wissensvorsprung zum Newsletter anmelden. Erhalten Sie z. B. Informationen zu Konferenzen, neuen Normen und Gesetzen, Seminaren und Lehrgängen und Zertifizierungen.

Mehr Infos

FAQs zum Thema Fachkraft für Arbeitssicherheit (Sifa)

Grundsätzlich sollen Fachkräfte für Arbeitssicherheit eine Berufsausbildung als Meister, Techniker oder Ingenieure (bzw. Bachelor of Engeneering oder naturwissenschaftliche Studienabschlüsse) haben. Geregelt ist dieses im Arbeitssicherheitsgesetzt bzw. in der DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) Vorschrift 2 der zuständigen Berufsgenossenschaft. Als vergleichbare Qualifikation wird gewertet, wer mindestens 4 Jahre eine Tätigkeit ausübt, die der eines staatlich anerkannten Technikers bzw. geprüften Meisters vergleichbar ist.