Seminare organisatorischer Brandschutz TÜV Rheinland AkademieSeminare organisatorischer Brandschutz TÜV Rheinland Akademie

Organisatorischer Brandschutz

Präventivmaßnahmen im Unternehmen durch organisatorischen Brandschutz optimieren!

Effektiver Brandschutz im Betrieb ist unerlässlich. Mit der Bestellung von Brandschutzbeauftragten und Brandschutzhelfern können die Unternehmerpflichten im Arbeitsschutz und Baurecht sowie die Forderungen der Brandversicherer erfüllt werden. 

Nutzen Sie unser Seminarangebot und die Brandschutzbeauftragten Ausbildung. Werden Sie Brandschutzbeauftragter (TÜV) oder Brandschutz- und Evakuierungshelfer gemäß § 10 ArbSchG und ASR A2.2.

Viele Weiterbildungen können Sie auch online im Virtual Classroom besuchen. Somit können Sie bequem und sicher von zu Hause teilnehmen, Neues lernen und sich mit anderen austauschen. Alle Virtual Classrooms zum Thema organisatorischer Brandschutz im Überblick

Unser gesamtes Weiterbildungsangebot finden Sie über die Suchfunktion.

Ausbildung Brandschutzbeauftragte und Fortbildungen

Brandschutzbeauftragte müssen sich laut vfdb Richtlinie und DGUV Information 205-003 innerhalb von 3 Jahren mit 16 Unterrichtseinheiten (UE) fortbilden. Suchen Sie sich gleich Ihre anerkanntes Seminar für die Fortbildung Brandschutzbeauftragte aus.

Nutzen Sie als Brandschutzbeauftragter oder Person mit vergleichbaren Brandschutzkenntnissen auch unser neues Seminar Brandschutzmanager (TÜV).

2021 bieten wir Ihnen zwei Ausbildungsalternativen:

Brandschutzbeauftragten (TÜV) (mit VC + Mo.-Sa.)
in einer Woche mit vorgeschaltetem Training im Virtual Classroom (mit einem Trainer) und einwöchiger Präsenzphase (Montag bis Samstag), oder

Brandschutzbeauftragter (TÜV) (Vor-Ort-Training Mo.-Fr. und Mo.-Di.)
Präsenztraining für alle Unterrichtseinheiten Vor-Ort, Montag bis Freitag und Montag bis Dienstag.

Unsere aktuelle Empfehlung für Sie

Empfehlung
Erwerben Sie die Fachkunde zur Erstellung und zweijährlichen Prüfung der Brandschutzordnung gemäß DIN 14096.

Fortbildungen Brandschutzbeauftragte

Laut vfdb Richtlinie und DGUV Information 205-003 müssen sich Brandschutzbeauftragte innerhalb von 3 Jahren mit 16 Unterrichtseinheiten (UE) fortbilden. Im nachfolgenden Dowloadbereich finden Sie alle anerkannten Seminare übersichtlich im PDF-Format. Suchen Sie sich jetzt Ihr anerkanntes Seminar für die Fortbildung Brandschutzbeauftragte aus.

Fortbildungen für Brandschutzbeauftragte

Übersicht der anerkannten Fortbildungsseminare

PDF, 2 Seiten, 189 KB

DOWNLOAD

Das sagen unsere Teilnehmer

  • "Ich bin sehr zufrieden"

    "Das ist mein erstes Seminar bei der TÜV Rheinland Akademie und ich bin sehr zufrieden!
    Die Abläufe sind sehr gut und die Betreuung sowie das Essen sind super. Besonders positiv hervorzuheben ist der Dozent. Er vermittelt die Inhalte sehr transparent und praxisnah. Die gesamte Lernatmosphäre ist sehr offen und Fragen werden immer kompetent beantwortet."

    Stefan Fontain-Vahsen
    über die Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten (TÜV)

  • "Sehr kompetent und kurzweilig"

    "Der Lehrgang "Betrieblicher Brandschutzbeauftragter (TÜV)" hat mir sehr gut gefallen. Die Inhalte wurde sehr kompetent, kurzweilig und interessant vermittelt. Der hohe Praxisanteil war super und wir wurden sehr gut auf die Prüfung vorbereitet. Das Gelernte kann ich qualifiziert und sehr gut ins Unternehmen übertragen. Meinen Kollegen kann ich so fachkundig zur Seite stehen und sie kompetent unterweisen."

    Thomas Knoll
    über die Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten (TÜV)

  • "Mit allem sehr zufrieden"

    "Das ist jetzt meine 9. Schulung bei der TÜV Rheinland Akademie und ich bin wieder sehr zufrieden. Der Lehrgang "Betrieblicher Brandschutzbeauftragter (TÜV)" wurde von einem sehr fachkundigen Dozenten geleitet. Durch den hohen Praxisanteil wurden die komplexen Inhalte kurzweilig und sehr informativ vermittelt. Die Teilnehmer werden sicher auf die Prüfung vorbereitet und man kann das Gelernte sehr gut in das eigene Unternehmen übertragen.
    Die Verpflegung ist super und das Seminarzentrum sehr ansprechend. Ich komme gerne wieder und kann die TÜV Rheinland Akademie wirklich empfehlen!"

    Dr. Jan-Peter Säck
    über die Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten (TÜV)

  • "Sehr gute Vermittlung der komplexen Inhalte"

    "Die komplexen Inhalte werden im Lehrgang "Betrieblicher Brandschutzbeauftragter (TÜV)" gut verständlich und mit vielen praktischen Übungen vermittelt. Besonders hat mir die Offenheit im Seminar gefallen. Fragen sind jederzeit erwünscht und wurden vom Dozenten kompetent und hilfreich beantwortet. So sind die Teilnehmer für die Prüfung und für die Umsetzung im Unternehmen gut vorbereitet und aufgestellt. Durch diese Ausbildung kann man einen neuen, weiteren Status im Unternehmen erlangen und den Kollegen hilfreich mit Rat und Tat fachkundig zur Seite stehen."

    Bartosz Mondrzejewski
    über die Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten (TÜV)

  • "Sehr guter Dozent"

    "Die fachliche Eignung der Referenten war vorbildlich. Alle offenen Fragen wurden bis zum Lehrgangsende zufriedenstellend geklärt, auch wenn diese teilnehmerspezifisch waren und nicht zwingend zum Thema des Seminars passten. Die Gruppengröße war sehr gut."

    Nikolas M.
    über die Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten (TÜV)

  • "Sehr praxisnah"

    "Die fachliche Kompetenz der Dozenten war von sehr hohem Niveau. Die Gruppenstärke war überschaubar, dadurch konnte auf einzelne Frage und Anregungen besser eingegangen werden. Die Ausführungen waren sehr praxisorientiert."

    Stephan M.
    über die Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten (TÜV)

Organisatorischer Brandschutz: Definition, Aufgaben und rechtliche Grundlagen

Der organisatorische Brandschutz ist ein wichtiger Teilbereich des vorbeugenden Brandschutzes und unterteilt sich in den betrieblichen Brandschutz und den abwehrenden Brandschutz. Hier erfahren Sie mehr über Aufgaben und rechtliche Grundlagen des organisatorischen Brandschutzes.

Was ist organisatorischer Brandschutz?

Vorbeugende Brandschutzarten umfassen Maßnahmen, die verschiedene Konzepte verfolgen. Der organisatorische Brandschutz lässt sich in einen betrieblichen Brandschutz und einen abwehrenden Brandschutz unterteilen. Die Maßnahmen des organisatorischen Brandschutzes ergänzen den baulichen Brandschutz und den anlagentechnischen Brandschutz. Beim baulichen Brandschutz stehen besonders bauplanerische Faktoren bei einem Neubau oder beim Sanieren im Blickpunkt. Im Vergleich dazu spielen die Funktionalität und der Einsatz von technischen Anlagen beim anlagentechnischen Brandschutz eine wichtige Rolle. 

Maßnahmen des organisatorischen Brandschutzes dienen dazu, ein Feuer zu verhindern oder im Brandfall schnell einzudämmen. Es geht vordergründig darum, in einem Gebäude sicherzustellen, dass erst gar kein Brand entsteht. Sollte es doch zu einem Feuer kommen, greift der abwehrende Brandschutz. Um im Ernstfall auf ein Feuer und die Rauchentwicklung vorbereitet zu sein, sind Arbeitgeber dazu verpflichtet, in einem Unternehmen die notwendige Organisation aufzubauen, die Brände verhindert oder bekämpft. Der Aspekt bildet den betrieblichen Brandschutz, durch den Menschen im Unternehmen die Regeln vermittelt bekommen, die im Brandfall ihre Gesundheit sichern und eine gefahrlose Flucht ermöglichen.

Der Arbeitgeber trägt dafür allgemein die Verantwortung und muss sich um den Brandschutz in Objekten kümmern. Es besteht die Option, einen Teil der Aufgaben an Brandschutzbeauftragte oder Mitarbeiter mit entsprechender Qualifikation zu übertragen.

Aufgaben des organisatorischen Brandschutzes

Die Maßnahmen des organisatorischen Brandschutzes sind vielfältig. Sie beinhalten auf der einen Seite, Brände präventiv zu verhindern. Andererseits gehört dazu auch die Aufgabe, alle Angestellten in einem Betrieb mit den Regeln vertraut zu machen, die bei einem Brandfall gelten. Dazu zählt auch, wie sich Mitarbeiter im Unternehmen richtig verhalten und in Sicherheit bringen. Wiederkehrende Übungen mit einem simulierten Notfall helfen hier, um die Räumung des Gebäudes zu proben.

Arbeitgeber sind zunächst verpflichtet, die Anfälligkeit einer Arbeitsstätte für einen Brand zu beurteilen und das zu dokumentieren. Daraus entsteht der Auftrag, eine Brandschutzordnung für das Gebäude zu entwerfen. Zudem sind regelmäßig Brandschutzbegehungen durchzuführen. Zum organisatorischen Brandschutz gehört auch, Fluchtwege zu schaffen und Rettungspläne zu erstellen, die im ganzen Unternehmen sichtbar dargestellt sein müssen. Hinzu kommt die Aufgabe, für den Ernstfall auch Pläne zur Alarmierung und zur Gefahrenabwehr auszuarbeiten.

Als weitere Maßnahme zählt zum organisatorischen Brandschutz, Fachkräfte im Brandschutz in einem Unternehmen zu bestellen oder zu benennen. Damit verbunden ist der verpflichtende Auftrag, sich um eine Ausbildung oder Weiterbildung dieser Personen zum Thema Brandschutz zu kümmern. Nur durch die entsprechende Qualifizierung im Brandschutz können Angestellte eines Unternehmens die Aufgaben als Brandschutzbeauftragter, Brandschutzhelfer und Evakuierungshelfer übernehmen. Ebenso ist das regelmäßige Unterweisen zum Brandschutz aller Beschäftigten eine zentrale Aufgabe des organisatorischen Brandschutzes.

Eine Aufgabe ist ebenfalls, Ersthelfer zu bestimmen und Vorgaben für die Erste-Hilfe zu definieren sowie eine persönliche Schutzausrichtung (PSA) bereitzustellen. Abschließend umfasst der organisatorische Brandschutz den Auftrag, die Prüfung und Wartung technischer Einrichtungen zum Brandschutz zu organisieren und sicherzustellen. 

Schulungen zur Weiterbildung im organisatorischen Brandschutz

Rechtliche Grundlagen zum organisatorischen Brandschutz

Alle Maßnahmen zur Sicherstellung des organisatorischen Brandschutzes beruhen auf gesetzlichen Richtlinien. Sie sind in Bauordnungen der Bundesländer und verschiedenen DIN-Vorschriften definiert. Großen Einfluss besitzt die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV). Sie setzt die Vorschriften fest, die sich auf den Arbeitsschutz beziehen und auch Vorgaben für Erste Hilfe und Verhalten im Fall eines Brandes beinhalten. Diese Regelwerke der DGUV definieren verbindliche Normen:

  • DGUV-Information 205-001 „Betrieblicher Brandschutz in der Praxis“
  • DGUV-Information 205-003 „Aufgaben, Qualifikation, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten“
  • DGUV Information 205-023 „Brandschutzhelfer“
  • DIN 14095 „Feuerwehrpläne für bauliche Anlagen“
  • DIN 14096 „Brandschutzordnung“
  • ASR A2.2 „Maßnahmen gegen Brände“ - technische Normen für Arbeitsstätten

Unsere Seminarübersicht zum Download

Technik Broschüre 2021

Effizient und sicher betreiben. Seminare und Lehrgänge mit zertifiziertem Abschluss. Für einen Gesamteindruck über unser bundesweites Technik-Seminarportfolio werfen Sie einen Blick in unsere aktuelle Broschüre für das Jahr 2021.

PDF, 248 Seiten, 4,3mb

download

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere interessante Weiterbildungsthemen der TÜV Rheinland Akademie.

Es gibt zahlreiche Gesetze, Verordnungen, Normen und Richtlinien, die im Unternehmen beachtet und erfüllt werden müssen. Da ist es nicht immer einfach den Überblick zu behalten. Erfüllen Sie Ihre Unternehmer- und Betreiberpflichten und reduzieren Sie Haftungsrisiken!
Das Online-Portal mit dem Wissen und den Werkzeugen zum Arbeitsschutzmanagement nach ISO 45001. Als Teilnehmer an TÜV Rheinland Brandschutzseminaren erhalten Sie einen 4-wöchigen kostenfreien Vollzugriff!
Durch Brandschutzunterweisungen können sich Ihre Mitarbeiter im Ernstfall verantwortungsbewusst verhalten, aber auch Brände vermeiden indem Sie sicherheitsbewusstes Handeln vermitteln. Unterweisen Sie online mit der TÜV Rheinland Unterweisungslösung, die Sie bei der Durchführung und Dokumentation der Unterweisungen unterstützt und in der Ihnen immer aktuelle Unterweisungen zur Verfügung stehen.
Newsletter TÜV Rheinland AkademieNewsletter TÜV Rheinland Akademie

Newsletter abonnieren & Vorteile sichern!

Sie möchten spannende Informationen und wertvolle Tipps zu Ihren Weiterbildungsthemen?
Dann melden Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich an!