Fachkraft für Arbeitssicherheit

Was ist eine Fachkraft für Arbeitssicherheit?

Als Fachkraft für Arbeitssicherheit, kurz Sifa, beraten und unterstützen Sie den Unternehmer in allen Fragen zur Unfallverhütung, Steigerung und Akzeptanz der Arbeitssicherheit in Produktion, Gewerbe und Verwaltung und bei der Gestaltung eines menschengerechten Arbeitsumfelds. Alle Unternehmer sind gemäß §5 Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) dazu verpflichtet, eine Fachkraft für Arbeitssicherheit zu bestellen. Diese kann sowohl ein bestehender Mitarbeiter sein oder durch einen externen Dienstleister geleistet werden. Diese Aufgaben übernehmen zum Beispiel die Arbeitsmedizinischen Dienste des TÜV Rheinlands. In §6 ASiG werden die Aufgaben und in §7 die Anforderungen an eine Sifa gesetzlich geregelt. Sie erlernen in unserem staatlich anerkannten Lehrgang die sicherheitstechnische Fachkunde der Ausbildungsstufen I-III. Die branchenspezifische Vertiefung vermitteln wir gemäß den Richtlinien der BG Holz Metall. Unsere Lehrgänge sind staatlich anerkannt und gemäß den Richtlinien der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) konzipiert.

Der Lehrgang zur Fachkraft für Arbeitssicherheit ändert sich 2023!

Die Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit ist staatlich und behördlich ein anerkannter Lehrgang. Staatlich sowie behördlich wurde nun das aktuelle Konzept zur Ausbildung „Fachkraft für Arbeitssicherheit“ weiterentwickelt. Es gibt eine Übergangsphase, d.h. die aktuelle Ausbildung „Sifa 2.0“ wird in dieser Form bis zum Juni 2023 auslaufen und anschließend nicht mehr angeboten werden. Jedoch können Sie sich bereits ab April 2023 nach dem weiterentwickelten Konzept „Sifa 3.0“ bei uns ausbilden lassen.

Zusammengefasst: Bis zum 30. Juni 2023 können Sie noch zwischen den Ausbildungsmodellen wählen. Die TÜV Rheinland Akademie bietet beide Konzepte an – ab 01.07.2023 können Sie jedoch nur noch mit dem weiterentwickelten Lehrgang starten.

Die optimierte Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit bringt neue didaktische Herausforderungen für Sie als Lernenden sowie uns als freie Träger mit sich. Doch was wird sich im Wesentlichen verändern und wie sieht der zukünftige Ablauf aus?

Der erweiterte Lehrgang setzt die berufliche und persönliche Entwicklung der Teilnehmer in den Fokus. Die Abwechslung zwischen Präsenz-, Praktika und Selbstorganisierte Lernphasen sind ein wesentliches Merkmal des Lehrgangs 3.0 zur Fachkraft für Arbeitssicherheit. Diese helfen bei der Aneignung und Festigung der zukünftigen Aufgaben einer Fachkraft für Arbeitssicherheit. Unterstützt werden sie durch noch individuellere Lernbegleitungen sowie regelmäßiges Feedback. Zeit zur Reflexion und Umsetzung des Feedbacks steht ebenfalls zur Verfügung. Die angehenden Fachkräfte für Arbeitssicherheit haben jederzeit Zugriff auf eine virtuelle Lernplattform, die Dreh- und Angelpunkt der Ausbildung ist. Mit ihr organisieren und strukturieren Sie Ihren Lernprozess eigenständig.

Die optimierte "Fachkraft für Arbeitssicherheit"

Der weiterentwickelte Lehrgang, die sogenannte „Sifa 3.0“, beinhaltet den Wechsel zwischen Seminar-, Selbstorganisierten Lern-, und Praktika Phasen. Mit der Grafik erhalten Sie einen Überblick über den Ablauf der Ausbilung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit (Sifa) 3.0.

Den detaillierten Ablauf mit Zielvorstellungen erklären wir Ihnen in unserem Video zur Sifa 3.0 Ausbildung: 

Viele Weiterbildungen können Sie auch online im Virtual Classroom besuchen. Somit können Sie bequem und sicher von zu Hause teilnehmen, Neues lernen und sich mit anderen austauschen. Alle Virtual Classrooms zum Thema Arbeitsschutz im Überblick


Unser gesamtes Weiterbildungsangebot finden Sie über die Suchfunktion.

Unsere aktuelle Empfehlung für Sie: Fachkraft für Arbeitssicherheit (Sifa) - Fortbildung

Erhalten Sie als Fachkraft für Arbeitssicherheit das Praxiswissen zu aktuellen Rechtsänderungen und Arbeitsmethoden.

Empfehlung
Erhalten Sie als Fachkraft für Arbeitssicherheit das Praxiswissen zu aktuellen Rechtsänderungen und Arbeitsmethoden.

NEU: Podcademy Island - Die Wissenswohlfühlinsel.

Überleben am Arbeitsplatz: Wer hilft hier wem?

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere interessante Weiterbildungsthemen der TÜV Rheinland Akademie.

Finden Sie das passende Seminar im Bereich Arbeitsschutzmanagement für Führungskräfte, Beauftragte und Auditoren.
Erhalten Sie in unseren Schulungen die fachlichen Qualifikationen für Befähigte Personen gemäß Betriebssicherheitsverordnung.

Unsere Seminarübersicht zum Download

Arbeitsschutz Seminare und Lehrgänge

Arbeitsschutz Broschüre 2023

Strategien für erfolgreichen Arbeitsschutz. Für einen Gesamteindruck über unser bundesweites Arbeitsschutz-Seminarportfolio werfen Sie einen Blick in unsere aktuelle Broschüre für das Jahr 2023.

PDF, 64 Seiten, 2,8mb

download

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

  • Welche Berufsqualifizierung ist Voraussetzung für die Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit (Sifa)? 

    Grundsätzlich sollen Fachkräfte für Arbeitssicherheit eine Berufsausbildung als Meister, Techniker oder Ingenieur (bzw. Bachelor of Engineering oder einen natur-wissenschaftlichen Studienabschluss) haben. Geregelt ist dieses im Arbeitssicherheitsgesetz bzw. in der DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) Vorschrift 2 der zuständigen Berufsgenossenschaft. Als vergleichbare Qualifikation wird gewertet, wer mindestens 4 Jahre eine Tätigkeit ausübt, die der eines staatlich anerkannten Technikers bzw. geprüften Meisters vergleichbar ist.
  • Ist die Teilnahme an den Lehrgängen auch ohne die entsprechende Berufsqualifizierung möglich?

    Eine Teilnahme am Lehrgang Fachkraft für Arbeitssicherheit ist auf Antrag auch möglich, wenn eine abweichende Berufsqualifizierung vorliegt. Sie können die sicherheitstechnische Sachkunde erwerben. Wir weisen aber an dieser Stelle ausdrücklich darauf hin, dass eine Ausübung der Tätigkeit einer Fachkraft für Arbeitssicherheit nicht oder evtl. nur eingeschränkt möglich ist, da der entsprechende Berufsabschluss und die Berufserfahrung fehlen. Die Qualifikation kann aber auch für sonstige Tätigkeiten im betrieblichen Arbeitsschutz oder der Beratung genutzt werden.

  • Kann ich auch während der Berufsqualifizierung am Lehrgang teilnehmen?

    Personen, die Punkte 1 und 2 noch nicht erfüllen, weil sie noch in der Qualifizierungsphase (z.B. Studium oder Meisterkurs) sind oder noch keine zweijährige Berufserfahrung haben, können bereits am Lehrgang teilnehmen. Die Bestellung zur Sifa ist aber erst möglich, wenn die Anforderungen erfüllt sind oder die zuständigen Stellen (Arbeitsschutzbehörde und Berufsgenossenschaft bzw. Unfallkasse) eine Ausnahmegenehmigung erteilen.

  • Gibt es Ausnahmeregelungen bei abweichenden Berufsqualifikationen?

    Über die Anerkennung einer Fachkraft für Arbeitssicherheit für die sicherheitstechnische Betreuung eines Unternehmens entscheiden die zuständigen Arbeitsschutzbehörden Ihres Bundeslandes (z.B. Amt für Arbeitsschutz/ Bezirksregierung/ Regierungspräsidium) und die zuständige Berufsgenossenschaft.

  • Kann der Ausbildungsträger gewechselt werden?

    Es ist möglich in einen Lehrgang der TÜV Rheinland Akademie zu wechseln, wenn freie Plätze vorhanden sind und nachgewiesen wird, dass die vorherigen Module bei einem anderen Ausbildungsträger (Berufsgenossenschaft oder freie anerkannte Ausbildungsträger) erfolgreich absolviert wurden. Ebenso kann zu anderen Ausbildungsträgern gewechselt werden.

  • Branchenspezifische Vertiefung/ Anerkennung durch branchenfremde BG

    Die Ausbildungsstufe III (branchenspezifische Vertiefung; unsere Sem.-Nr. 05005) wird nach den inhaltlichen Vorgaben der Berufsgenossenschaft Holz und Metall durchgeführt.
    Die Berufsgenossenschaft, die der Bestellung zustimmen muss, kann weitere Fortbildung verlangen. Insbesondere dann, wenn Sie für einen Betrieb tätig werden sollen, der nicht der Metallbranche angehört bzw. nicht bei der BG Holz und Metall versichert ist. Es wird dann der Besuch des branchenspezifischen Kurses der jeweiligen BG empfohlen oder verlangt.

  • Warum verändert sich der Lehrgang? Was bedeutet Sifa 2.0 und Sifa 3.0?

    Staatlich sowie behördlich wurde das aktuelle Konzept zur Ausbildung „Fachkraft für Arbeitssicherheit“ weiterentwickelt. Bis zum 30. Juni 2023 haben Sie Zeit, sich zu entscheiden, welcher Lehrgang für Sie in Frage kommt. Wir, von der TÜV Rheinland Akademie, bieten beide Konzepte an – ab 01.07.2023 können Sie jedoch nur noch mit dem weiterentwickelten Lehrgang starten.

    • Sifa 2.0 steht für den aktuellen Ausbildungsverlauf des Lehrgangs zur Fachkraft für Arbeitssicherheit. Diese wird zuletzt Ende Juni 2023 starten.
    • Sifa 3.0 steht für den weiterentwickelten Ausbildungsverlauf des Lehrgangs zur Fachkraft für Arbeitssicherheit. Diese startet erstmalig ab Frühjahr 2023 bei der TÜV Rheinland Akademie.
  • Ist der Abschluss nach der Sifa 2.0 und nach der Sifa 3.0 gleichwertig anerkannt?

    Die Ausbildungsmodelle 2.0 und 3.0 sind gleichwertig anerkannt. Nach erfolgreichem Abschluss des Lehrgangs sind Sie Fachkraft für Arbeitssicherheit.

  • Wie ist der zeitliche Ablauf der Sifa-Ausbildung?

    Der zeitliche Ablauf der Sifa-Ausbildung ist bei der aktuellen Sifa (Sifa 2.0) und bei der weiterentwickelten Sifa (Sifa 3.0) unterschiedlich:

    • Sifa 2.0: Der Ausbildungslehrgang Fachkraft für Arbeitssicherheit gliedert sich allgemein in fünf Präsenzphasen (insgesamt 27 Tage), drei Selbstlernphasen (jeweils ca. 80 Lernstunden), eine Praktikumsphase (8 Wochen berufsbegleitend) und vier Lernerfolgskontrollen (Prüfungen) innerhalb der Präsenzphasen. Die TÜV Rheinland Akademie gestaltet die zeitliche Abfolge der einzelnen Phasen so, dass ein Abschluss in ca. 7 Monaten möglich ist. Die Teilnehmenden können die Lehrgangszeit etwas strecken, in dem sie den Lehrgang unterbrechen und das Folgemodul eines später gestarteten Lehrgangs besuchen. Das kann flexibel abgestimmt werden. Allerdings soll eine Gesamtdauer von drei Jahren nicht überschritten werden.
    • Sifa 3.0: Der Ausbildungslehrgang Fachkraft für Arbeitssicherheit zeichnet sich durch den regelmäßigen Wechsel zwischen Praktika Sequenzen, Seminar- und Selbstorganisierte Lernphasen aus. Insgesamt gibt es sieben Seminare, sechs Zeitfenster für die selbstorganisierte Lernzeit und vier Praktika Sequenzen. Für die Seminare gibt es definierte Tage. Für die selbstorganisierte Lernzeit gibt es einen vorgegebenen Zeitraum, in denen die Teilnehmenden selbstständig einteilen können, wann sie die Inhalte erarbeiten. Es wird von 1-2 Tagen à 8 Stunden pro Woche für die selbstorganisierten Lernphasen ausgegangen. Die Praktika Sequenzen laufen in einem Unternehmen an einem Arbeitssystem ab und bauen aufeinander auf. Hierfür wird zwar ein Zeitraum vorgegeben, allerdings wird hier eher von einem „Vollzeit“-Praktikum, d.h. 4 Tage à 8 Stunden ausgegangen. Der gesamte Lehrgang kann nicht unterbrochen werden und die einzelnen Lernfelder können nicht flexibel gewählt werden. Ausnahmen sind nur unter Extrembedingungen, z.B.: Krankheitsfall, möglich. Ein Lehrgang kann über ein Jahr dauern.
  • Wie läuft die betriebliche Praktikumsphase ab?

    Diese ist je nach Ausbildungsmodell unterschiedlich:

    • Sifa 2.0: Zwischen den Präsenzphasen III und IV findet die betriebliche Praktikumsphase statt. Sie hat in der Regel eine Dauer von 8 Wochen, wobei der Zeitumfang für die Bearbeitung der Aufgabenstellung ca. 10 Arbeitstage umfassen soll. Eine berufsbegleitende Durchführung des Praktikums ist also möglich. Zur Bearbeitung der praktischen Aufgabe wird ein Praktikumsbericht erstellt (Umfang ca. 20 Seiten), der vom Ausbildungsträger bewertet wird (Lernerfolgskontrolle 2). In der anschließenden Präsenzphase IV präsentiert der Teilnehmende seine Praktikumsergebnisse (Lernerfolgskontrolle 3).
    • Sifa 3.0: Insgesamt kommen vier Praktika Sequenzen vor. Diese sind verteilt auf den gesamten Lehrgang. Bei Praktikum 2 und Praktikum 3 wird ein aufeinander aufbauender Bericht erstellt, welcher jeweils die Lernerfolgskontrollen 2 und 4 darstellt.
    • Allgemein: Grundsätzlich wird das Thema zwischen Teilnehmendem und Praktikumsbetrieb sowie der TÜV Rheinland Akademie als Ausbildungsträger abgestimmt und schriftlich festgelegt. Es empfiehlt sich, dass die Praktikumsaufgabe in dem Betrieb durchgeführt wird, in dem man später als Sifa tätig werden soll. Alternativ kann ein anderer Praktikumsbetrieb gesucht werden.
  • Was ist die Sifa-Lernwelt? Was bedeutet virtuelle Lernwelt?

    Diese ist Teil der Sifa 3.0 vor. Die Sifa-Lernwelt ist eine virtuelle Lernplattform, zu der die Lehrgangsteilnehmer von der TÜV Rheinland Akademie GmbH einen persönlichen Zugang erhalten. Diese stellt den Dreh- und Angelpunkt des Ausbildungslehrgangs dar. Zu jeder Zeit und an jedem Ort tummeln sich hier die Lernenden in den jeweiligen Phasen (SOL, SEM, PRA, LEK). In der Sifa-Lernwelt sind Unterlagen abgelegt, z.B. die wichtigsten Handlungssituationen einer Fachkraft für Arbeitssicherheit. Ergebnisse werden hochgeladen und zur Einsicht freigeschaltet. Es gibt Möglichkeiten zur eigenen Reflexion durch individuelle und kompetenzbasierte Feedbacks zu den erarbeiteten Arbeitssituationen und Lernerfolgskontrollen, wodurch die Handlungsschritte einer zukünftigen Fachkraft für Arbeitssicherheit gefestigt werden können. Des Weiteren können sich hier die Lehrgangsteilnehmenden untereinander und mit den Lernbegleitenden austauschen.

  • Wie erhalte ich weitere Details über den Ablauf zur Sifa 3.0?

    Schauen Sie sich gerne unser Erklärungsvideo zur Sifa 3.0 an. Alternativ sind Sie auch eingeladen, an unserem kostenlosen Webinar am 02.11.2022 oder im März 2023 teilzunehmen. Für brennende Fragen zwischendurch, die auch nicht im Webinar geklärt werden können, kontaktieren Sie uns gerne telefonisch unter 0800 135 355 77 oder über das Kontaktformular.

  • Wie soll sich eine Fachkraft für Arbeitssicherheit fortbilden?

    Wie bei allen Qualifikationen gilt auch für die sicherheitstechnische Fachkunde der Fachkraft für Arbeitssicherheit, dass eine regelmäßige Fortbildung erfolgen soll. Das Arbeitssicherheitsgesetz trifft dazu nur allgemeine Aussagen. Grundsätzlich gelten nicht nur Seminare, sondern auch die Mitwirkung an Arbeitskreisen, Besuch von Fachmessen oder Selbststudium durch Fachliteratur als Fortbildung. Staatliche Stellen und Fachverbände empfehlen einen Fortbildungsumfang von ca. 3 Wochen in 3 Jahren.

    Neben unserem Seminar Nr. 05070 „Fortbildung für Fachkräfte für Arbeitssicherheit“ sind also auch weitere Seminare aus unserem Programm geeignet, die den oben genannten Kriterien entsprechen. Es sind ausdrücklich nicht nur Arbeitsschutzthemen und angrenzende technische Seminare geeignet, sondern auch Kommunikations- und Managementthemen.

  • Muss ich, wenn ich bereits Sifa bin, auch die Ausbildung zur Sifa 3.0 absolvieren?

    Wenn Sie bereits eine ausgebildete Fachkraft für Arbeitssicherheit sind, müssen Sie nicht die Ausbildung Sifa 3.0 besuchen. Es gibt auch keine Verpflichtung für ein „Differenz“-Seminar. Allerdings legen wir Ihnen nahe, sich bei Interesse mit unserem Seminar 05070 „Fachkraft für Arbeitssicherheit (Sifa) – Fortbildung“ weiterzubilden.

Newsletter TÜV Rheinland AkademieNewsletter TÜV Rheinland Akademie

Newsletter abonnieren & Vorteile sichern!

Sie möchten spannende Informationen und wertvolle Tipps zu Ihren Weiterbildungsthemen?
Dann melden Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich an!