Gesundheit TÜV Seminare

Weiterbildung Pflegeberatung und Pflegebegutachtung 

Die demografische Entwicklung bringt eine steigende Anzahl an hilfe- und pflegebedürftigen Personen mit sich, was die Gesellschaft und das Gesundheitssystem vor große Herausforderungen stellt. Eine angemessene und professionelle, dabei aber wirtschaftlich effiziente, Pflege ist für die Patienten, ihre Angehörigen, aber auch die Gesellschaft unerlässlich.

Ein Ansatz ist die schnelle Erfassung von Hilfebedarfen im Rahmen der Begutachtung, aber auch die zielgerichtete Steuerung von Hilfeleistungen. Hier kommt der Pflegeberatung eine wichtige Rolle zu. Ziele sind eine adäquate Versorgung unter der Berücksichtigung die Selbstständigkeit sowie die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben von hilfe- und pflegebedürftigen Menschen möglichst lange zu erhalten.


Zu unseren Weiterbildungen zum Thema
Pflegeberatung und -begutachtung

ANZEIGEN

 

Weiterbildungen Pflegeberatung und Pflegebegutachtung


Die Weiterbildung zum Pflegeberater (TÜV) schult Sie darin Pflegebedürftige und deren Angehörige zu beraten und zu unterstützen. Sie erlernen frühzeitig eine eventuelle Verschlechterung des gesundheitlichen Gesamtzustands zu erkennen und daraus den Hilfebedarf abzuleiten und für die Pflege zu berücksichtigen. Als Pflegeberater sind Sie aber genauso für die Angehörigen Ansprechpartner und Berater.   

Sie beginnen mit einem Basismodul, in dem innerhalb von 368 Unterrichtseinheiten (à 45 Minuten) die Grundlagen vermittelt werden, wie rechtliche Rahmenbedingungen, Hilfsbedarfsermittlung oder adressatengerechte Kommunikation, die für Ihre künftige Tätigkeit in der Pflege essentiell sind.

Darauf aufbauend, erlernen Sie in weiteren 192 Unterrichtseinheiten das vertiefendes Wisssen für die Pflegeberatung und die Schulung von Betroffenen und ihren Angehörigen, das z.B. durch die Erstellung von Versorgungsplänen gefestigt wird. 

Streben Sie eine Gutachtertätigkeit an, so ist die Spezialisierung im Aufbaumodul Pflegebegutachtung für Sie genau das richtige und Ihr erster Schritt zum  Pflegesachverständigen (TÜV). Mit dieser Weiterbildung tragen Sie dazu bei, dass eine gute Versorgung pflegebedürftiger Menschen sichergestellt wird.

Das Basismodul findet gemeinsam mit der Weiterbildung zum Pflegeberater (TÜV) statt.

In dem Aufbaumodul Pflegebegutachtung erwerben Sie, in 192 Unterrichtseinheiten, dann das Fachwissen, dass Sie z.B. für die Erstellung von Formulargutachten, Widerspruchsgutachten oder für wissenschaftliche Gutachten für das Gericht benötigen.


Abschlussprüfungen

Möchten Sie die Einzelabschlüsse Pflegeberater (TÜV) oder Pflegesachverständiger (TÜV) erlangen, legen Sie während des jeweiligen Lehrgangs verschiedene Leistungsnachweise ab und außerdem nach dem jeweiligen Aufbaumodul die für das Modul individuelle Abschlussprüfung vor der unabhängigen Personenzertifizierungsstelle PersCert TÜV ab.

Das Aufbaumodul Pflegeberatung schließt mit einer Schulungs- oder Beratungssequenz sowie deren Präsentation ab, während auf die angegehenden Pflegesachverständigen eine Gutachtenerstellung auf der Grundlage von Akten und Dokumenten mit einer entsprechenden Präsentation des Gutachtens erfolgt.

Natürlich können auch beide Spezialisierungsrichtungen belegt werden. Hier absolvieren Sie dann alle lehrgangsbegleitenden Leistungsnachweise, nehmen aber nicht an den separaten Abschlussprüfungen der beiden Aufbaumodule statt,  sondern Sie legen eine eigenständige Abschlussprüfung, in Form einer Hausarbeit mit Präsentation, zum Pflegeexperten für Begutachtung und Beratung (TÜV) ab.


Registrierung beruflich Pflegender

Mit der Teilnahme an diesen Weiterbildungen, können Sie als beruflich Pflegender Fortbildungspunkte erwerben:

Download zu Pflegeberatung

Broschüre Pflegeberater (TÜV)

Download zu Pflegebegutachtung
Broschüre Pflegesachverständiger (TÜV)
Download Fortbildungspunkte
Fortbildungspunkte Registrierung beruflich Pflegender

Einsatzgebiete

Pflegeberatung und Pflegebegutachtung

Eine effektive Pflegeberatung zielt auf die Verbesserung oder den Erhalt der Selbstständigkeit der hilfe- und pflegebedürftigen Menschen ab. Pflegeberater (TÜV) unterstützen Betroffene und ihre Familien, so dass die Pflegebereitschaft und Pflegefähigkeit innerhalb der Familie gestärkt wird. Sie schulen Patienten und ihre Angehörigen zu verschiedenen pflegefachlichen Themen und erfüllen die Richtlinien nach § 7a SGB XI.

Pflegesachverständige (TÜV) erfassen frühzeitige Hilfebedarfe von Pflegebedürftigen. Sie sorgen für ein professionelles Pflegegradmanagement, das nicht nur die Pflegequalität, und damit auch die Lebensqualität der Betroffenen, verbessert, sondern auch dabei hilft, die Kosten zu senken. Sie erlernen die Erstellung verschiedener Gutachten, wie z.B. Formular- oder Widerspruchsgutachten und die Erstellung von wissenschaftlichen Gutachten für das Sozialgericht. Ihre Arbeit basiert auf der Unabhängigen Gutachter Richtlinie - UGuRiLi auf Grundlage des § 53b SGB XI.

Ein Pflegeexperte für Begutachtung und Beratung (TÜV) verfügt, nach dem Abschluss beider Aufbaumodule, über das erforderliche Fachwissen für eine Tätigkeit in der Pflegebegutachtung und Pflegeberatung. Dies ermöglicht ihnen weitere Einsatzmöglichkeiten und erweitert die Arbeitsfelder der Spezialisten.

 

Fortbildungen für Pflegegutachter.


Wir haben 2019 zwei neue Seminare zur Fortbildung für Pflegegutachter im Programm. Diese finden erstmals nicht in einem zweitägigen Präsenzseminar am Stück statt. Stattdessen gib es zwei einzelne Seminare, die jeweils 8 UE umfassen und unterschiedliche für sich allein stehende Themen behandeln. Das bedeutet für Sie mehr Flexibilität.

Sollten Sie an dem ersten Seminar

Das Begutachtungsinstrument: Bedarf und Ergebnis von Pflegeleistungen. (Seminar 08040) teilgenommen haben, können wir Ihnen die Teilnahme an dem zweiten Seminar

Up Date Pflegegutachter: Die Begutachtungsrichtlinien unter der Lupe. (Seminar 08042, Live-Online-Training, 2 x 4 UE) garantieren.

So können Sie sicher sein, dass Sie Ihre jährliche Verpflichtung von 16 Stunden Fortbildung erfüllen.


Neue Seminare und Veranstaltungen

Weiterbildung Qualitätsmanagement Gesundheitswesen

Qualitätsbeauftragter Gesundheitswesen.

Modulare Weiterbildung mit TÜV-Abschluss | Lernen Sie ein Qualitätsmanagement-System einzuführen, weiterzuentwickeln und zu kontrollieren. Mit Schwerpunkt "Krankenhaus" oder "Pflegeeinrichtung" buchbar.

Mehr erfahren