Arbeitsschutz Gesundheitsschutz Seminar

Baustellensicherheit

In unseren Seminaren erwerben Sie fundiertes Fachwissen für eine Tätigkeit als Koordinator für Sicherheits- und Gesundheitsschutz auf Baustellen (SiGe-Ko) sowie zum sicheren Arbeiten an Straße und Autobahn.


Zu unseren Weiterbildungen zum Thema
Baustellensicherheit

ANZEIGEN

SiGe-Koordinatoren nach Baustellenverordnung und RAB 30

Die Baustellenverordnung verlangt für Baustellen, auf denen Beschäftigte mehrerer Firmen tätig sind, die Bestellung eines Koordinators für Sicherheit und Gesundheitsschutz (SiGe-Ko). Er muss über spezielle Koordinationskenntnisse verfügen und eine baufachliche Ausbildung besitzen. Wenn Sie Teil 1 und 2 der Ausbildung besuchen und die Abschlussprüfung bestehen, erhalten Sie ein Zertifikat der TÜV Rheinland Akademie als Nachweis für die Koordinatorenkenntnisse entsprechend der BauStellV und RAB 30, Anl. C + D.

 

 

 


FAQ zur SiGeKo-Ausbildung


Welche Voraussetzungen muss ein SiGeKo nach der Baustellenverordnung erfüllen?

Die Baustellenverordnung (BauStellV) benennt Anforderungen an einen Koordinator für Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen (SiGeKo). In den Regeln für Arbeiten auf Baustellen (RAB 30) wird der Begriff „geeigneter Koordinator“ genauer erläutert.

Er soll über die folgenden Kenntnisse verfügen:

  • baufachliche Kenntnisse (Berufsausbildung im Baugewerbe/ Studium im Bauingenieurwesen evtl. auch andere Ingenieurwissenschaften

  • arbeitsschutzfachliche Kenntnisse (SiGeKo-Seminar Teil 1)

  • Koordinatorenkenntnisse (SiGeKo-Seminar Teil 2)

  • berufliche Erfahrung in der Planung und/ oder der Ausübung von Bauvorhaben

Weitere Informationen zur Baustellenverordnung und den RAB finden Sie hier.


Was regelt die RAB 30 und ihre Anlagen A, B, C und D?

Die Regeln für Arbeiten auf Baustellen (RAB) sind Technische Regel zur Baustellenverordnung. Sie stellen den Stand der Technik da. Die RAB 30 beschreibt die Anforderungen und den Tätigkeitsbereich des SiGeKo. Anlage A beschreibt die beruflichen Anforderungen. Die Seminarinhalte sind in der Anlage B (Arbeitsschutzkenntnisse (Sem.-Nr. 05023, SiGeKo Teil 1) und der Anlage C (Koordinierungskenntnisse (Sem.-Nr. 05037, SiGeKo Teil 2) festgelegt. Die Anlage D sich an die Seminaranbieter und beschreibt qualitative Anforderungen an die Seminare, die die Anbieter gewährleisten sollen. In der Anlage D ist z.B. festgelegt, dass der Stundenumfang für die Seminare nach Anl. B und C jeweils 32 Unterrichtseinheiten (max. 8 UE/ Tag = 4 Tage) betragen soll.


Können Fachkräfte für Arbeitssicherheit nur Teil 2 des SiGeKo-Lehrgangs (Koordinierungskenntnisse nach RAB 30, Anl. C) belegen? Ist die Reihenfolge SiGeKo Teil 1 und Teil 2 zwingend einzuhalten?

Für ausgebildete Fachkräfte für Arbeitssicherheit (Sifa) ist der arbeitsschutzfachliche Teil SiGeKo-Lehrgangs nicht notwendig. Der Teil 2 (Sem.-Nr. 05037: Koordinierungskenntnisse nach RAB 30, Anl. C) in Verbindung mit der sicherheitstechnischen Fachkunde (Sifa-Ausbildung) reicht als Schulungsnachweis gegenüber der Behörde aus.

Sollte Ihre Sifa-Ausbildung allerdings nicht bauspezifisch durchgeführt worden sein (Ausbildungsstufe III entsprechend den Vorgaben der Berufsgenossenschaft Bau), können Sie mit Teil 1 des SiGeKo-Lehrgangs (Seminar-Nr. 05023) ihre Kenntnisse zur Sicherheit auf Baustellen vertiefen. Dieses Seminar können Sie dann gleichzeitig als Fortbildung für Fachkräfte für Arbeitssicherheit werten.


Ist die Reihenfolge SiGeKo Teil 1 und Teil 2 zwingend einzuhalten?

Die Seminare SiGeKo Teil 1 und 2 bauen nicht aufeinander auf und können daher auch in umgekehrter Reihenfolge besucht werden. Insofern steht es Ihnen frei, das Seminar SiGeKo Teil 2 (Sem.-Nr. 05037) vor dem Seminar SiGeKo Teil 1 (Sem.-Nr. 05023) zu besuchen. Wir empfehlen allerdings die Reihenfolge einzuhalten.


Sachkundelehrgang nach MVAS '99

Das Seminar "Verkehrssicherung von Straßenbaustellen nach ZTV-SA ‘97/RSA" vermittelt Ihnen Sachkunde für die Bereiche innerörtliche Straßen, Landstraßen und Autobahnen. Das Zertifikat dient als Nachweis gegenüber dem Auftraggeber entsprechend dem Merkblatt MVAS ’99.

 

Download zu Baustellensicherheit

Broschüre Bau
1. Halbjahr 2017
Seminare TÜV CARD

Kölner Bauschadenkonferenz, 30.11-01.12.2017


Erkennen und Bewerten von Planungs- und Ausführungsfehlern. Expertentreff für die Baupraxis.